Nachrichten

Weltkongress der Gewerkschaften der Dienstleistungssektoren

UNI Global Union

Weltkongress der Gewerkschaften der Dienstleistungssektoren

Delegierte von ver.di beim Weltkongress der UNI Global Union ver.di Delegierte von ver.di beim Weltkongress der UNI Global Union

15.12.2014 +++ Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus aller Welt kamen vom 7. bis 10. Dezember 2014 zum Kongress der UNI Global Union nach Kapstadt, Südafrika. Mit dabei, Delgierte von ver.di.

Der Weltdachverband, bei dem auch ver.di Mitglied ist, vertritt 900 Gewerkschaften der Dienstleistungssektoren mit 14 Millionen Mitgliedern. Der Kongress lief unter dem Motto „Mit Dir“. Die Eröffnungsfeier war geprägt vom 20. Jahrestag der Freiheit und Demokratie in Südafrika. Die Geschichte des Landes ist eine Geschichte von Opfern und Kämpfen für Emanzipation, Freiheit und Gerechtigkeit. Vom Arabischen Frühling 2011 bis zur Occupy-Wallstreet Bewegung sah man eine Fortsetzung der Reise auf der Suche nach Macht und Freiheit für das Volk. Ergreifend die Worte von Anti-Apartheid-Aktivist Ahmed Kathrada: Er war über viele Jahre gefangen auf Robben Island, zusammen mit Nelson Mandela. In einer sehr inspirierenden, emotionalen und leidenschaftlichen Rede würdigte er die Errungenschaften von Nelson Mandela. „Ich vermisse ihn jeden Tag meines Lebens, wir vermissen ihn für seine Menschlichkeit, für seine selbstlose Führerschaft, unabhängig von Hautfarbe, unabhängig von Alter waren wir alle seinesgleichen.“

Gewerkschaftspräsenz im Zentrum der neuen Welt der Arbeit

Als Themen des Kongresses erörterten die rund 2000 Gewerkschaftsvertreter die Situation der Weltwirtschaft, die geprägt ist von Instabilität und wachsender Ungleichheit. Es ging um Verteilungsfragen, um die internationalen Freihandelsverträge, um Verletzungen von Menschen- und Gewerkschaftsrechten durch internationale Konzerne, um die Gefahren, die von Kriegen und Klimawandel ausgehen und um Gewalt gegen Frauen.

Engagiert wurde zum Thema „Mit dir in der neuen Welt der Arbeit“ diskutiert. In seinem Impulsreferat hob der Generalsekretär Philip Jennings hervor, „Gewerkschaften sind widerstandsfähig und mächtig, wenn sie beteiligungs- und lösungsorientiert vorgehen.  Globalisierung, Technologie und demografischer Wandel führen zu einer raschen, grundlegenden Umgestaltung der Welt der Arbeit, verbunden mit tiefgreifenden Auswirkungen auf alle Sektoren und Regionen. Die Herausforderung für die Gewerkschaften besteht darin, diesen Wandel zu verstehen und auf die Zukunft vorbereitet zu sein. Die Gewerkschafter betonten, dass Kernwerte unserer Gesellschaft wie Solidarität, Würde, Gleichberechtigung, Fairness, Gerechtigkeit, Chancen und Sicherheit für Alle, wieder in den Mittelpunkt gestellt werden müssen.

Sie verabschiedeten den Strategieplan für die Legislaturperiode bis 2018, der zahlreiche Maßnahmen beinhaltet, um den Herausforderungen und Zielen der Gewerkschaften gerecht zu werden. Zentrale Beschlüsse waren ein globaler Steuerpakt mit vermögensbezogenen Steuern und einer effektiven Finanztransaktionssteuer und verabschiedet wurde ein Moratorium zu den Verhandlungen internationaler Freihandelsverträge (TTIP), die Arbeitsschutzrechte aushebeln und internationalen Konzernen Sonderrechte einräumen.

Als Präsidentin von UNI Global Union wurde Ann Selin, die bisherige Vizepräsidentin, einstimmig gewählt. Ebenfalls einstimmig wurde Philip Jennings zum Generalsekretär gewählt.

Der 5. UNI-Weltkongress der UNI Global Union soll 2018 in Liverpool stattfinden

Mehr ist zu lesen unter www.uniglobalunion.org