Nachrichten

Ausbildung zur FKEP

Vereinbarung

Ausbildung zur FKEP

6.5.2016 +++ Damit die Ausbildung junger Menschen zur Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienste gerade auch in den neu gegründeten GmbHs auf solider Basis stattfinden kann, galt es bundeseinheitlich verbindliche
Regelungen dafür zu treffen. 

Der Konzern Deutsche Post DHL Group hatte im vergangenen Jahr entschieden, insgesamt 1617 junge Menschen im Ausbildungsjahr 2016 zur Fachkraft für Kurier-, Express und Postdienstleistungen (FKEP) auszubilden. Erfolgen soll die
Ausbildung sowohl in den neu gegründeten DHL Delivery GmbHs als auch in den Niederlassungen der Deutschen Post AG. Konkret sollen 932 Auszubildende bei den DHL Delivery GmbHs und 685 Auszubildende in den Niederlassungen der Deutschen Post AG ihre berufliche Ausbildung beginnen.

Damit die Ausbildung zur FKEP gerade auch in den neu gegründeten GmbHs auf einer soliden Basis stattfinden kann, war es aus Sicht des Konzernbetriebsrates, der Konzernjugend- und Auszubildendenvertretung und ver.di notwendig, bundeseinheitliche Regelungen für die Ausbildung in einer Konzernbetriebsvereinbarung festzuschreiben.

Praxiseinsatz geregelt

Nach insgesamt fünf Verhandlungsrunden konnte ein Ergebnis erzielt werden. Diesem hat der Konzernbetriebsrat am 28. April zugestimmt. In der Konzernbetriebsvereinbarung ist unter anderem festgeschrieben, dass zukünftig mindestens 39 Tage für die theoretische Unterweisung im Betrieb zur Verfügung stehen. In einem ersten Entwurf für eine Konzernbetriebsvereinbarung hatte der Arbeitgeber zunächst vorgesehen, den Umfang der theoretischen Unterweisung im Betrieb auf zehn Tage zu begrenzen. Auch sollte nach den anfänglichen Vorstellungen des Arbeitgebers der selbstständige Praxiseinsatz in der Zustellung bereits in der Probezeit beginnen. In der Konzernbetriebsvereinbarung ist dazu nun geregelt, dass der selbstständige Praxiseinsatz frühestens nach dem siebten Ausbildungsmonat und der kontinuierliche Praxiseinsatz frühestens nach dem zehnten Ausbildungsmonat beginnt.

Um Eignung und Interesse für den Ausbildungsberuf feststellen zu können, soll der Auszubildende jedoch bereits in der Probezeit „in Begleitung einer ausbildenden Fachkraft“, an insgesamt fünf Arbeitstagen zum Ende des dritten beziehungsweise
am Anfang des vierten Ausbildungsmonats, selbstständig die Zustellung und die Vor- und Nachbereitung erledigen. Des Weiteren wurden Regelungen zum Beurteilungsverfahren und der Haftung der Auszubildenden vereinbart.

Gute Ausbildung für alle

Mit der Konzernbetriebsvereinbarung konnte auch erreicht werden, dass die Ausbildungskonzepte für die Ausbildung der FKEP, die bisher nur im Bereich der Deutschen Post AG Anwendung fanden, auch auf die DHL Delivery GmbHs ausgeweitet werden.

Je nach Bundesland startet das neue Ausbildungsjahr zum 1. August ode 1. September. Es wird eine wichtige Aufgabe der Betriebsräte und der – bislang nur bei der Deutschen Post AG vorhandenen – Jugend- und Auszubildendenvertretungen
sein, darauf zu achten, dass alle FKEP-Azubis eine gute Ausbildung bekommen – unabhängig davon, ob sie bei der Deutschen Post AG oder der DHL Delivery GmbH einen Ausbildungsvertrag unterschrieben haben.