Nachrichten

Geschlossenheit + Kampf = Erfolg

Geschlossenheit + Kampf = Erfolg

Türkische Gewerkschafter  senden Solidaritätsgrüße ver.di Türkische Gewerkschafter senden Solidaritätsgrüße

2.4.2015 +++ Kollegen der türkischen Gewerkschaft Tümtis senden solidarische Grüsse an ihre Kolleginnen und Kollegen in Deutschland, die sich mit der Deutschen Post AG in einem Tarifkonflikt befinden.

Die türkische Gewerkschaft Tümtis (Türkye Motorlu Tasit Iscilerisendikasi) organisiert Beschäftigte im Transportwesen und ist der Internationalen-Transportarbeiter-Föderaton (TTF) angeschlossen. Wenn es um Unternehmen wie DHL geht, wissen sie, dass man mit Mut und Durchhaltevermögen Erfolge für die Beschäftigten durchsetzen kann. Und dass es Solidarität braucht.

Lange  dauerte der Konflikt der Kolleginnen und Kollegen der Tümtis mit DHL. Die Gewerkschaft wollte die Arbeitsbedingungen mit einem Tarifvertrag für alle Beschäftigten verbindlich regeln. Ungeregelte Arbeitszeiten, keine Vergütung von Überstunden und willkürlicher Personaleinsatz waren in den Betrieben bei DHL in der Türkei Realität. Doch statt eine Politik der Sozialpartnerschaft einzuleiten, ging das Management auf Konfliktkurs und versuchte mit fragwürdigen Methoden das berechtigte Ansinnen der Beschäftigten, ihre Arbeitsbedingungen durch einen Tarifvertrag zu regeln, zu verhindern. Gewerkschaftsmitglieder wurden gekündigt, Familienmitglieder unter Druck gesetzt und sogar eine andere Gewerkschaft in das Unternehmen geholt. Doch die Mitglieder von Tümtis haben sich von ihrem Weg nicht abbringen lassen und den nach türkischem Recht für die Aufnahme von Tarifverhandlungen notwendigen Organisationsgrad im Unternehmen von 40 Prozent erreicht - und am Ende einen Tarifvertrag. Der gilt seitdem landesweit für rund 2200 Gewerkschaftsmitglieder. Ihr Einkommen ist nun tarifvertraglich geregelt, außerdem soziale Komponenten beispielsweise bei familiären Anlässen wie Geburt oder Tod. Geregelt wurde auch der Einsatz von Subunternehmen und es wurden 750 Beschäftigte von Subunternehmen in ein Beschäftigungsverhältnis von DHL übernommen. Die  Tarifvertragsparteien haben sich darauf verständigt, 25 während der Auseinandersetzung entlassene Gewerkschaftsmitglieder wieder einzustellen.

Solidarität mit den in Tümtis organisierten Beschäftigten bei DHL

Mehrfach kamen Delegationen von ver.di nach Istanbul um ihre türkischen Kolleginnen und Kollegen zu unterstützen. Auch hatte verdi den Vorstand von Tümtis zu einem Besuch nach Berlin eingeladen und eine Resolution zur Unterschrift durch die ver.di-Mitglieder auf den Weg gebracht. Darin wurde der Vorstand des Konzerns Deutsche Post DHL aufgefordert, die zu Unrecht entlassenen Beschäftigten wieder einzustellen und den Dialog mit der Gewerkschaft Tümtis aufzunehmen. Diese Resolution haben 8633 ver.di-Mitglieder unterschrieben. Ein klares Votum der Solidarität mit den Kollegen in der Türkei.

Die Gewerkschaftsinternationalen UNI und ITF und ver.di hatten sich zudem gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Tümtis Kenan Öztürk auf den Weg nach Brüssel gemacht, um Abgeordnete des EU-Parlamentes über den Konflikt von Tümtis mit der Deutschen Post DHL in der Türkei zu informieren und Möglichkeiten der Unterstützung auszuloten. Auch reichten UNI und ITF bei der nationalen Kontaktstelle (NKS) für die OECD-Leitsätze in Berlin eine Beschwerde wegen der Verletzung von Gewerkschaftsrechte durch DHL in verschiedenen Ländern ein.

Kampagne itf Kampagne

Solidarität mit den in ver.di organisierten Beschäftigten bei der Deutschen Post AG

Nun zeigen die Kollegen der türkischen Gewerkschaft Tümtis ihre Solidarität mit ihre Kolleginnen und Kollegen der Deutschen Post AG in Deutschland, die sich mit der Deutschen Post AG in einem Tarifkonflikt befinden.

Sie kritisieren den Frontalangriff des Unternehmens gegen einen Tarifvertrag, den sie selbst unterschrieben haben. Sie sagen: „Wie wir wissen, betrachtet ihr das als einen beispiellosen Bruch eures Vertrages, der die deutschen Kolleginnen und Kollegen gegen unbegrenzte Fremdvergabe schützen soll. Dazu kommt die Drohung, dass durch dieses Management-Manöver Tausende gute Arbeitsplätze ... fremd vergeben werden sollen. ... wir rufen die Geschäftsleitung in Bonn auf, den Kollektivvertrag einzuhalten, den sie selbst unterschrieben hat! Vertragsbruch ist unakzeptabel und wir drücken unsere Abscheu über dieses Verhalten aus! - Mit dieser Botschaft senden wir volle Solidarität mit unseren deutschen Kolleginnen und Kollegen für euren Kampf für die Rechte der Beschäftigten! Wir stehen an eurer Seite und unterstützen euren Kampf!

In der Tarifauseinandersetzung zwischen ver.di und der Deutschen Post AG erhalten die Kolleginnen und Kollegen des Unternehmens nicht nur von ihren türkischen Kollegen Unterstützung. Gewerkschaften aus vielen Ländern Europas, Asiens, Afrikas und Amerikas sagen: „Wir stehen an eurer Seite und unterstützen euren Kampf!" Täglich gehen viele E-Mail dazu ein und solche Solidaritätsadressen wie unten stehende. Die ITF hat eine Kampagne geschaltet „Die deutschen Postbeschäftigten und ihre Familien verdienen RESPEKT!" Auch dort sind viele Solidaritätsbotschaften gepostet.

  • Argentinien
    Gewerkschaft der Lkw-Fahrer

  • Australien

    Gewerkschaft der Beschäftigten in der Schifffahrt – MUA

  • Bahrain
    Gewerkschaft der DHL-Beschäftigten – BAH

  • Belgien
    Gewerkschaft der Beschäftigten in den Bereichen Kultur, Diamant, Transport, Telekommunikation – ACV-Transcom
    Christliche Gewerkschaft der flämischen Angestellten und Arbeitnehmer des Dienstleistungssektors – LBC-NVK
  • Bulgarien
    Gewerkschaft der Transportbeschäftigten – FTTUB
  • Burkina Faso
    Gewerkschaft der Transportarbeiter – FSTATB

  • Chile
    Gewerkschaft der Beschäftigten der Schifffahrt SI.MAR
    Gewerkschaft der Beschäftigten im Transport SITRIEMP
    ITF-Inspektion

  • Deutschland
    Gesamtbetriebsrat DPD

  • Finnland

    Gewerkschaft der Angestellten in der Privatwirtschaft und in industriellen Dienstleistungen PRO union
    Gewerkschaft der Transportarbeiter – AKT


  • Frankreich
    Gewerkschaft der Beschäftigten in Post und Telekommunikation im Gewerkschaftsbund Force ouvrière (FO) FO COM

  • Griechenland
    Gewerkschaft der Beschäftigten der Privatwirtschaft OIYE

  • Guniea
    Gewerkschaft der Fahrer USTG

  • Indien
    Gewerkschaft der DHL-Beschäftigten
    Koordinierungs-Kommittee der ITF in Indien

  • Indonesien
    Gewerkschaft der DHL-Beschäftigten – SPBS DHL Express Indonesia Union

  • Irland
    Gewerkschaft der Beschäftigten bei Post- und TelekomunikationCWU

  • Kanada
    Organisationsbereich der DHL-Beschäftigten Kanadas in der Gewerkschaft der Beschäftigten der Privatwirtschaft  – UNIFOR
    Gewerkschaft der Beschäftigten der Privatwirtschaft – UNIFOR
  • Kolumbien

    Gewerkschaft der Beschäftigten im Transport und Handel – SNTT

  • Neuseeland

    Gewerkschaft der Beschäftigten im Transport- und Logistik-, Finanz-, Wald- und Textilsektor – FIRST-Union

  • Nepal
    Gewerkschaft Gewerkschaft der Verkehrsbeschäftigten – NETWON

  • Norwegen

    Gewerkschaft der Arbeitnehmer in der Öl-, Gas- und Offshore-Industrie – Industri Energi
    Gewerkschaft der Beschäftigten bei Post- und Telekomunikationpostkom

     

  • Österreich
    Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten – GPF

  • Panama
    Gewerkschaft der Beschäftigten im Verkehrsbereich – SIELAS

  • Portugal
    Gewerkschaft der Medien-und Telekommunikationsbranche - SINDETELCO

  • Rumänien
    Gewerkschaft der Beschäftigten bei Post- und TelekomunikationFSPS

Argentinische Gewerkschafter senden Solidaritätsgrüße an die Kolleginnen und Kollegen in der Tarifauseinandersetzung mit der Deutschen Post AG itf Argentinische Gewerkschafter senden Solidaritätsgrüße an die Kolleginnen und Kollegen in der Tarifauseinandersetzung mit der Deutschen Post AG