#ausgeliefert: Aktionstage bei Amazon

Vom 1. bis 4. September fanden an über 30 Standorten Info-Aktionen vor den Werkstoren Amazons statt. Berater*innen sprachen dabei mit den Lkw- und Kurierfahrer*innen über ihre Arbeitsbedingungen, informierten sie über ihre Rechte und verteilten tausende Flyer mit weiteren Beratungsmöglichkeiten – in mehreren Sprachen.

Dafür positionierten sich die Berater*innen der Beschäftigten-Beratungsnetzwerke vor der Einfahrt der Amazon-Lager, um die Fahrer*innen abzupassen. Unter viel Zeitdruck berichteten einige Paketkurierfahrer*innen von ihren Arbeitsbedingungen und der riesigen Paketmenge, die sie tagtäglich ausliefern müssen.

Vor Ort dabei waren Andrea Kocsis (stellvertretende ver.di-Vorsitzende), Anja Piel und Stefan Körzell (beide DGB-Bundesvorstand) sowie Vizekanzler Olaf Scholz (SPD). An den Aktionen waren die Beratungsnetzwerke Faire Mobilität, Faire Integration (DGB-Bildungswerk) sowie Gute Arbeit (Arbeit + Leben, DGB/VHS) und ver.di beteiligt.

Klick hier für weitere Infos.

ver.di-Wahlcheck zur Bundestagswahl 2021 Die Themen deines Fachbereichs im Parteienvergleich

Auch wenn politische Entscheidungen nicht jeden Tag nur Freude machen, so ist jede Wahlstimme in einem demokratischen Land wichtig und entscheidet mit über die künftige Richtung der Politik. Der ver.di-Fachbereich Postdienste, Speditionen und Logistik hat sich durch die Wahlprogramme der Bundestagsparteien gewühlt und herausgesucht, welche Position die Parteien zu den verschiedenen Themen haben. Die Antworten haben wir den Positionen des Fachbereichs im ver.di-Wahlcheck gegenübergestellt.

Das Thema Befristungen spielt für ver.di eine große Rolle. Über drei Millionen Beschäftigte haben in Deutschland nur einen befristeten Arbeitsvertrag. Über die Hälfte der Menschen unter 30 Jahren landen heute in befristeten Jobs. Auch in den Branchen des Fachbereichs haben viel zu viele Beschäftigte einen befristeten Arbeitsvertrag.

Was sagen die Parteien zum Thema Befristungen und zu anderen Themen? Klick hier für weitere Infos.

Beschäftigungsverhältnis mit Zukunft

„Ich finde es traurig, dass die Deutsche Post AG unseren Kolleg*innen, die gerne zur Arbeit kommen und vollen Einsatz zeigen, keine gute Perspektive bietet und sie unbefristet einstellt“ – klare Worte einer ver.di-Kollegin bei der Deutschen Post AG.

Über drei Millionen Beschäftigte haben in Deutschland nur einen befristeten Arbeitsvertrag. Über die Hälfte der Menschen unter 30 Jahren landen heute in befristeten Jobs. Mehr als die Hälfte der Befristungen ist sachgrundlos, fast jede zweite Neueinstellung ist davon betroffen. Weitere Informationen findest du hier.

  • 1 / 3

Mitgliedermagazin bewegen 6/2021

Themen

#ausgeliefert: Bundesweite Aktionstage bei Amazon +++ 30. September 2021 - Stichtag für Antrag zur Entlastungszeit +++ ver.di-Wahlcheck zur Bundestagswahl 2021 +++ Jugend-Polittalk zur Zukunft der Ausbildung +++ ver.di stellt sich der Tarifflucht bei FedEx entgegen +++ Follow-Up: Mitgliedergewinnung unter Corona-Bedingungen +++ Neue Auszubildende: So geht die Ansprache

Hier zu lesen auch als PDF

Mitglied werden bei ver.di - für gerechte Löhne und gute Arbeitsbedingungen

Es gibt viele gute Gründe Mitglied in ver.di zu werden: Starke Tarifverträge für gute Arbeitsbedingungen, eine kompetente Beratung im Arbeits- und Sozialrecht sowie Streikgeld bei Arbeitskämpfen. Du willst mehr wissen? Klick hier.

Viele Postler*innen, Beschäftigte im KEP-Bereich, bei Speditionen und in der Logistik sind heute schon Mitglied. Hier erzählen Sie dir,

"Den Zweiflern sage ich, dass man sich nur Betriebe mit niedrigem Organisationsgrad anschauen muss. Ohne Tarifvertrag, ohne Schutz, ist halt alles doof. Wir müssen froh sein, in einem Betrieb mit einer starken Gewerkschaft im Rücken zu arbeiten." Stefan, Betriebsrat DP AG in Wiesbaden

"Mit ver.di habe ich eine starke Partnerin an meiner Seite. Nachdem ich in meiner Ausbildung gekündigt wurde, stand mir kostenlos ein Anwalt zur Seite, der mich vor der Schlichtungsstelle wieder reingeboxt hat!“ Annika, Briefzustellerin in Hamburg

Weitere Kolleg*innen kommen hier zu Wort.

ver.di Kampagnen