Branche

Verlängerung der Altersteilzeit für Beamt*innen bei der DP AG

Verlängerung der Altersteilzeit für Beamt*innen bei der DP AG

Seit dem 3. Dezember 2020 sind die Regelungen zur Altersteilzeit für Beamt*innen bei der Deutschen Post in Kraft, auf die sich ver.di und die DP AG verständigt haben.

Am 3. Dezember 2020 hat der Bundesfinanzminister Olaf Scholz die „Verordnung zur Änderung beamtenrechtlicher Sondervorschriften für den Bereich der Deutschen Post AG“ unterzeichnet. Dadurch treten die Regelungen zur Altersteilzeit für Beamt*innen bei der Deutschen Post in Kraft, auf die sich ver.di und die DP AG zuvor verständigt hatten:

1. Die speziellen Altersteilzeitregelungen für Beamt*innen der Deutsche Post AG werden um weitere 5 Jahre, bis zum 31. Dezember 2025 verlängert.

2. Weiterhin werden nunmehr auch die Beamt*innen der Geburtsjahrgänge 1972 bis 1976 erfasst.

3. ver.di und die Deutsche Post AG haben sich im Vorfeld darauf verständigt, dass ausschließlich für die Beamt*innen die Möglichkeit der Gewährung der Altersteilzeit im Blockmodell geschaffen wird.

 

Wie wird die Arbeitszeit im Blockmodell verteilt?

Im ersten Schritt wird auf der Grundlage des Lebensarbeitszeitkontos die Freistellungsphase berechnet, auf Basis der halben Wochenarbeitszeit. Sie wird direkt vor dem Ruhestand genommen.

Im zweiten Schritt wird der verbleibende Zeitraum der Altersteilzeit in zwei gleich lange Zeiträume unterteilt: In eine aktive Phase und eine Freistellungsphase. Zuerst folgt die aktive Phase, in welcher der Dienst mit der bisherigen Wochenarbeitszeit erbracht wird, danach folgt die passive Phase (Freistellungsphase Blockmodell), in welcher kein Dienst erbracht wird.

Das bedeutet konkret am Beispiel der Altersteilzeit (ATZ) für 6 Jahre mit 1000 Std. im Lebensarbeitszeitkonto:

ATZ Gesamtdauer = 6 Jahre

Aktive Phase Blockmodell = 2,5 Jahre

Passive Phase Blockmodell = 2,5 Jahre

Freistellungsphase aus Lebensarbeitszeitkonto = 1 Jahr