Branche

Jugend-Polittalk zur Zukunft der Ausbildung

Jugend-Polittalk zur Zukunft der Ausbildung

Obwohl große Konzerne wie die Deutsche Post AG oder Telekom zu den Branchen gehören, die von der Corona-Krise ordentlich profitieren, geht bei ihnen das Ausbildungsangebot zurück. Dabei beklagt die DP AG an anderer Stelle den Fachkräftemangel. Ein hausgemachtes Problem – doch wie soll es weitergehen?

Der Fachbereich PSL und die ver.di Jugend holten hier die Politik an Bord. Rund 100 Teilnehmende aus beiden Konzernen diskutierten bei einer digitalen Podiumsveranstaltung mit Politiker*innen der Bundestagsparteien: Falko Mohrs (SPD), Ricarda Lang (B90/Die Grünen), Pascal Meiser (Linke), Caroline Lünenschloss (CDU) und Dr. Jens Brandenburg (FDP). Julian Littmann (KJAV) und Melinda Keufer (GJAV) bekräftigten dabei, wie wichtig die Ausbildung zur FKEP gerade als Einstiegsqualifikation ist. Die DP AG dürfe sich nicht aus der Verantwortung für den Nachwuchs stehlen – zumal das Durchschnittsalter unter Zusteller*innen bei knapp 50 Jahren liegt.

Klar ist: „Wir fordern eine deutliche Stärkung der Berufsausbildung! Es kann nicht sein, dass große Konzerne wie die DP AG, die einerseits Rekordgewinne schreiben, andererseits die Ausbildungsplätze reduzieren. Wir brauchen deshalb dringend eine verbindliche Ausbildungsquote!“, so Julia Klein, zuständig für Jugend im Fachbereich PSL.

 ver.di Julian Littmann (KJAV)
 ver.di Melinda Keufer (GJAV)

 

Die Ausbildung liegt dir am Herzen? Wende dich an deine ver.di-JAV und mach dich stark für die Zukunft!