Branche

Arbeit 4.0

Betriebsrätetagung

Arbeit 4.0

Teilnehmer an ihren Tischen ver.di Betriebsrätetagung Arbeit 4.0

06.10.2017 +++ Mit einem hohen Automatisierungsgrad ist unsere Arbeitswelt schon lang durchdrungen. Neu ist beim Einsatz mobiler Roboter und fahrerloser Transportsysteme, bei der Nutzung Virtual Reality-Brillen, Tracking von Paketen die zunehmende digitale Vernetzung. Das hat Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Welche Auswirkungen das sind und wie wir das Thema als Gewerkschaft begleiten wollen, damit die Beschäftigten von den Veränderungen profitieren, damit befassten sich rund 90 Betriebsräte aus der Branche in einer Arbeitstagung.

Schon zu Beginn der Arbeitstagung war klar, dass die Gewerkschaften Digitalisierung nicht als Bedrohung bewerten. Weder im Allgemeinen, noch im speziellen Fall, wenn es um die Arbeitsplätze geht. Es wird zu weiteren Veränderungen in der Arbeitswelt der Branche kommen. Arbeitsplätze werden wegfallen, neue, zum Teil hochwertigere Arbeitsplätze werden hinzukommen. In einem Punkt waren sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung einig: Die Digitalisierung ist ein wichtiges Thema in den nächsten Jahren. Und dieser Wandel müsse mit und nicht gegen die Beschäftigten gestaltet werden, betonte die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Andrea Kocsis. Dr. Klaus Peters vom COGITO – Institut für Autonomieforschung e.V. in Berlin sprach über die indirekte Steuerung von Beschäftigten und deren Auswirkungen, wie die Zunahme von psychischen Belastungen und Erkrankungen sowie die Entsolidarisierung unter den Beschäftigten. Claus Zanker von der INPUT Consulting gGmbH in Stuttgart, eine gemeinnützige Forschungs- und Beratungsgesellschaft, die sich mit der Entwicklung der Arbeitswelt und des Dienstleistungssektors beschäftigt, erläuterte umfangreiche Daten und Fakten zur Digitalisierung in der Logistik und die Situation in der KEP-Branche. In zwei Podiumsdiskussionen ging es um die „Herausforderungen durch die Digitalisierung“ und den „Fachkräftemangel“ in der Logistik. Fragen wurden diskutiert wie: Werden zukünftige Arbeitsplätze, die sich aufgrund der Digitalisierung verändern, besser in den Tarifverträgen vergütet? Werden Pakete zukünftig durch Drohnen oder Roboter zugestellt? Ist Deutschland digital gerüstet, um den Anforderungen der Zukunft gerecht zu werden? Kann sich etwas an den Arbeitsbedingungen im Paketbereich ändern, wenn sich nicht auch das Einkaufsverhalten der Menschen verändert?

ver.di wird die Digitalisierung in der Logistik in den kommenden Jahren aktiv begleiten und gestalten. „Wir werden unsere Betriebsräte in dem Bereich schulen, dass sie gut gerüstet in die Mitbestimmung mit ihren Arbeitgebern eintreten können“, sagte der zuständige Bundesfachgruppenleiter in ver.di, Stefan Thyroke im Fazit zur Arbeitstagung. „Das Thema Digitalisierung ist viel zu umfangreich und viel zu wichtig in seinen Auswirkungen, als dass wir das den Arbeitgebern allein überlassen können. Eine Begleitung des Themas auf tariflicher Ebene sowie auf betrieblicher Ebene mittels guter Betriebsvereinbarungen ist unser Ziel“, so Thyroke.