Mitbestimmung

Licht und Schatten – JAV-Wahlen während der Corona-Pandemie

Licht und Schatten – JAV-Wahlen während der Corona-Pandemie

Alle zwei Jahre wählen die Jugendlichen und Auszubildenden in den Betrieben ihre Vertretung – die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV). Die JAV ergänzt und unterstützt den Betriebsrat, wenn es um die besonderen Belange der Jugendlichen und Auszubildenden geht. Anders als bei den Betriebsratswahlen sind bei JAV-Wahlen häufig Wahlversammlungen vorgesehen: Alle Jugendlichen und Auszubildende treffen sich in einer Versammlung und wählen unter Anleitung des Wahlvorstands ihre Vertreter*innen.

Logo der JAV Wahlene 2020 ver.di JAV Wahlen 2020

 

Versammlungen während Corona?

Das ist in Zeiten der Corona-Pandemie nicht gern gesehen, unter Umständen verboten und unter Einhaltung der AHA-L-Regeln auch nicht immer so einfach. Dazu muss man wissen, dass das Wahlverfahren gesetzlich durchgeregelt ist. Der Wahlvorstand muss die Regeln einhalten, auch wenn sie mit der Corona-Pandemie nicht so richtig zusammenpassen wollen. Als die Wahlen eingeleitet wurden und notwendigerweise schon durchgeplant sein mussten, sah es mit den Infektionszahlen noch gut aus. Das war bei der Deutschen Post AG im August/September dieses Jahres. Wenige Wochen später war die Lage eine andere.

Schatten

Mit der Zunahme von Corona-Infektionen wurden wieder Regelungen zur Eindämmung der Pandemie durch die Länder angepasst, die Zahlen wurden beobachtet. Die Wahlen der JAV bei der Deutschen Post AG waren für den 20. bis 22. Oktober 2020 durchgetaktet. Dort waren in den „kleineren“ Betrieben Wahlversammlungen für bis zu 100 Jugendliche und Auszubildende geplant, weshalb vor allem zur Einhaltung von Abstandsregelungen vorausschauend große Räumlichkeiten angemietet worden waren. Aber: Die ersten Hotspots wurden rot auf der Karte markiert – angemietete Räumlichkeiten durften nicht mehr benutzt werden.

Licht

Die Wahlvorstände wurden damit vor Probleme gestellt, für die das Gesetz und die Wahlordnung keine Lösung anbot und die vom Gesetzgeber nach Beginn der Pandemie, anders als bei den Personalratswahlen, nicht angegangen wurden. Das mussten die Wahlvorstände erledigen. Und sie haben es getan, mit Bravour. Ihnen ist besonders zu danken – nicht für einen reibungslosen Ablauf, wie sonst üblich, sondern dafür, dass sie es verstanden, Probleme zu lösen und die Wahlen zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.

Und es ist auch den Kandidat*innen zu danken, die im Wahlkampf trotz Corona die Nähe zu den Wahlberechtigten gesucht haben, um für die Sache der Jugendlichen und Auszubildenden zu streiten. Es ist auch den Auszubildenden und Jugendlichen zu danken, die ihre Rechte wahrgenommen haben und ihre Stimme abgaben. ver.di freut das Wahlergebnis bei der Deutschen Post AG: 96 Prozent der gewählten Mitglieder der Jugend- und Auszubildendenvertretungen sind ver.di-Mitglied. ver.di gratuliert und wünscht allen JAV-Mitgliedern eine erfolgreiche Amtszeit und nicht zuletzt auch Freude bei ihrer Arbeit.