Tarif

Drei Prozent mehr Geld

Deutsche Post AG

Drei Prozent mehr Geld

27.8.2018 +++ Tarifbeschäftigte der Deutschen Post AG erhalten laut Tarifabschluss ab 1. Oktober drei Prozent mehr Geld. Zudem regelt der Tarifvertrag zwischen ver.di und der Deutschen Post AG erstmals die Möglichkeit einer Entlastungszeit.

Die rund 130.000 Tarifbeschäftigten der Deutschen Post AG bekommen ab 1. Oktober drei Prozent mehr Geld. Das ist der erste lineare Erhöhungsschritt aus der Tarifrunde 2018, den zweiten von 2,1 Prozent wird es im Oktober 2019 geben.

Der Tarifabschluss von ver.di und Deutscher Post AG umfasst das neue Modell der Entlastungszeit. Danach können sich die Tarifbeschäftigten entscheiden, ob sie anstelle der Tariferhöhung eine Entlastung in Form von freier Zeit möchten. Dementsprechend können Tarifbeschäftigte ab dem 1. Januar 2019 anstelle der drei Prozent Tariferhöhung eine Entlastungszeit von 60,27 Stunden (WAZ 38,5) beanspruchen. Die Beanspruchung der Entlastungszeit muss der Personalstelle schriftlich bis zum 30. September 2018 mitgeteilt werden. Wird Entlastungszeit beansprucht, wird die Tariferhöhung von drei Prozent nur für die Zeit vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember 2018 gezahlt, ab 1. Januar 2019 wird dann anstelle der Tariferhöhung die Entlastungszeit gewährt.

Mit der Tariferhöhung um 2,1 Prozent im Oktober 2019 können die Beschäftigten ab 1. Januar 2020 anstelle der 2,1 Prozent eine Entlastungszeit von 42,19 Stunden (WAZ 38,5) beanspruchen. Auch hier muss sich der Beschäftigte bis zum Stichtag 30. September 2019 entschieden haben.

Da das Modell der Entlastungszeit dauerhaft im Tarifvertrag festgeschrieben wurde, können sich Beschäftigte unter Einhaltung des Stichtages vom 30. September jährlich für oder gegen eine Entlastungszeit entscheiden.

 

Wahlmodell Entlastungszeit

Fragen zur Entlastungszeit
Foto/Grafik: Andreas Schulz

Da die Ent­las­tungs­zeit neu in dem Man­tel­ta­rif­ver­trag zwi­schen ver­.­di und der der Deut­schen Post AG ein­ge­führt wur­de, be­ant­wor­ten wir hier die wich­tigs­ten Fra­gen.